Newsletter Juli 2020

Newsletter Juli 2020

Noch immer hat das Corona Virus die Welt fest in seiner Hand. Mittlerweile hat es auch die Areos-Energie AG getroffen und uns in einigen Bereichen etwas zurückgeworfen.

Um diese Auswirkungen auf ein Minimum zu begrenzen, haben wir uns entschlossen, die getroffenen Vorbereitungen etwas zu überarbeiten. Das bereits in Nord Mazedonien gekaufte Land wird vorläufig nicht genutzt werden. Da der Professor Petrovic sowie einige an der Ausführung mitwirkende Unternehmen ihren Sitz in Belgrad haben, bauen wir den Prototypen in Serbien. Wir sind überzeugt, dass wir auf diesem Weg einen Teil der verlorenen Zeit wieder einholen können.

Für den afrikanischen Kontinent haben wir einen strategischen Partner gewinnen können. Dank seiner hervorragenden Beziehungen in verschiedenen Ländern haben wir bereits diverse Anfragen für off-grid Anlagen erhalten. Eine Absichtserklärung wurde mittlerweile unterzeichnet und durch uns rückbestätigt.

In der Tabakindustrie wird sehr viel thermische Energie benötigt. Sei es zum Putzen und Desinfizieren der Maschinen, um den Tabak zu trocknen oder um die fertigen Produkte kühl und trocken lagern zu können. Der extrem hohe Energiebedarf wird in weiten Teilen der Industrie mit fossilen Brennstoffen bedient. Verschiedene Produzenten haben sich verpflichtet, ihren CO2 Ausstoss um 100% zu reduzieren und dies innerhalb der nächsten 10 Jahre. Die VPA2 der Areos-Energie AG ist hier eine hochwillkommene Möglichkeit, dieses Ziel kostengünstig und effizient schneller umzusetzen. Bereits 2021 werden wir mit der Umsetzung dieser Anwendung der VPA2 beginnen.

Die Umwandlung der physischen Aktien in elektronische Aktien ist abgeschlossen. Die Plattform, die es unseren Aktionären ermöglichen wird, ihre Aktien im Depot selbstständig zu verwalten ist momentan in der Endstufe der Programmierung und wird vor Ende Juli 2020 online gehen. Damit sind wir dem langen versprochenen Listing einen Riesenschritt näher gekommen. Das endgültige Einbuchen der Aktien der Areos-Energie AG wird anschliessend an die Depoterstellung in Angriff genommen. Selbstverständlich steht es unseren Aktionären frei, welche Form der Aktien sie bevorzugen. Die Aktionäre können ebenfalls wählen, ob sie ihre Aktien im Depot belassen oder auf die Bank übertragen wollen.